Satzung

§ 1 NAME, SITZ und FARBEN

Der am 31. März gegründete Verein führt den Namen BURDA SPORT CLUB E. V.
1. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Offenburg eingetragen.
2. Der Burda Sport Club e. V. hat seinen Sitz in Offenburg.
3. Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Baden-Württemberg.
4. Die Vereinsfarben sind blau - weiß.

§ 2 ZWECK DES VEREINS

1. Der Verein bezweckt die körperliche und sportliche Betätigung seiner Mitglieder durch Pflege und Förderung der Leibesübungen (Turnen, Spiel, Sport) auf breiter Grundlage. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsvorschriften der §§ 51 bis 68 AO. Er ist politisch und religiös neutral.
2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den Gemeinwert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.
3. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
4. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks, fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den Gemeinwert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an eine, in Abstimmung mit der Finanzbehörde benannte, Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die von der Firma Burda GmbH zur Verfügung gestellten Grundstücke und Einrichtungen (siehe Vertrag mit der Burda GmbH) werden an die Burda GmbH als Eigentümerin zurückgegeben.

§ 3 GESCHÄFTSJAHR

Das Geschäftsjahr beginnt am 01.01. und endet am 31.12. jedes Kalenderjahres.

§ 4 MITGLIEDSCHAFT

1. Dem Verein gehören an:
1. aktive Mitglieder
2. passive Mitglieder
3. Jugendmitglieder
4. Ehrenmitglieder
2. Personen, die den Zweck des Vereins in besonderem Maße gefördert haben, können durch Beschluß des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
3. Jugendmitglieder sind aktive und passive Mitglieder, die das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

§ 5 ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
2. Für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag einzureichen. Minderjährige müssen die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters nachweisen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

§ 6 BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT

1. Die Mitgliedschaft im Verein, wie auch in den einzelnen Abteilungen, erlischt durch Austritt, Tod, Ausschluß oder Auflösung des Vereins.
2. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt aus dem Verein, wie auch aus den einzelnen Abteilungen, kann nur zum Schluß des Kalenderjahres mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten erfolgen.
3. Ein Mitglied kann vom Vorstand des Vereins ausgeschlossen werden:
1. Wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen oder Mißachtung von Anordnungen der Organe des Vereins.
2. Wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung.
3. Wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben, unsportlichen Verhaltens.
4. Dem auszuschließenden Mitglied ist die Möglichkeit der Anhörung beim Vorstand einzuräumen.

§ 7 MASSREGELUNGEN

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen der Vereinsorgane verstoßen, können - nach vorheriger Anhörung - vom Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:
1. Verweis
2. angemessene Geldstrafe
3. zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und an den Veranstaltungen des Vereins.
Maßregelungen sind mit Begründung und Angabe der Rechtsmittel auszusprechen.

§ 8 RECHTSMITTEL

Gegen eine Ablehnung der Aufnahme, gegen einen Ausschluß sowie gegen eine Maßregelung ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb von zwei Wochen nach Zugang des Bescheids beim Vorstand einzureichen.
Über den Einspruch entscheidet der Vorstand endgültig.

§ 9 BEITRÄGE UND UMLAGEN

1. Der Mitgliedsbeitrag sowie außerordentliche Beiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.
2. Die Mitgliederversammlung kann in besonderen Fällen die Erhebung einer Umlage anordnen und den Kreis der hierfür zahlungspflichtigen Mitglieder bestimmen.

§ 10 STIMMRECHT UND WÄHLBARKEIT

1. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr an. Als Vorstandsmitglieder sind Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an wählbar.
2. Bei der Wahl der Jugendvertreter sind alle Mitglieder des Vereins vom 12. bis 23. Lebensjahr stimmberechtigt.
3. Als Jugendvertreter können Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr an gewählt werden.

§ 11 VEREINSORGANE

Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand

§ 12 ZUSAMMENSETZUNG UND AUFGABEN DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG

1. Die Mitgliederversammlung findet alljährlich im ersten Quartal als Jahreshauptversammlung statt.
2. Sie setzt sich aus den Mitgliedern zusammen.
3. Regelmäßige Gegenstände der Beratung und Beschlußfassung sind:
1. Entgegennahme der Jahresberichte
2. Wahl des Vorstandes (alle 3 Jahre)
3. Erledigung vorliegender Anträge

§ 13 EINBERUFUNG UND BESCHLUßFASSUNG DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG

1. Die Einberufung der Jahreshauptversammlung erfolgt durch den Vorstand mittels Veröffentlichung der Tagesordnung an den Aushängetafeln des BSC. Zwischen dem Tag der Einberufung und dem Termin der Jahreshauptversammlung muß eine Frist von mindestens 14 Tagen liegen.
2. Die Jahreshauptversammlung entscheidet, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit. Sie ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.
3. Es kann nur über Anträge abgestimmt werden, die mindestens zwei Tage vor der Hauptversammlung dem Vorstand in schriftlicher Form vorgelegen haben, es sei denn, daß die Jahreshauptversammlung die Dringlichkeit des Antrages mit 2/3 Mehrheit anerkennt. Falls eines der anwesenden Mitglieder geheime Abstimmung wünscht, muß geheim abgestimmt werden.
4. Anträge auf Satzungsänderungen müssen mindestens 7 Tage vor der Jahreshauptversammlung dem Vorstand schriftlich zugegangen und im Wortlaut mindestens 3 Tage vor der Jahreshauptversammlung an den Aushängetafeln des BSC veröffentlicht sein. Beschlüsse zu Satzungsänderungen erfordern eine ¾ Mehrheit.
5. Die Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Vorstand zu unterzeichnen.
6. Die Jahreshauptversammlung kann Ehrenpräsidenten und Ehrenvorsitzende ernennen.

§ 14 AUSSERORDENTLICHE MITGLIEDERVERSAMMLUNGEN

1. Sofern die Vereinsinteressen es erfordern, kann der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann außerdem von mindestens einem Viertel der ordentlichen Mitglieder beantragt werden. Der Vorstand ist in einem solchen Fall zur Einberufung innerhalb einer Frist von 14 Tagen verpflichtet.

§ 15 ZUSAMMENSETZUNG UND AUFGABEN DES VORSTANDES

1. Der Vorstand besteht aus: dem 1. Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Sportwart, dem Jugendwart, dem Schriftführer, dem Presse- und Öffentlichkeitsreferent und sieben Beisitzern.
2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende, der den 1. Vorsitzenden vertritt und den der Vorstand aus seinen Mitgliedern wählt. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt. Grundsätzlich wird der zweite Vorsitzende jedoch nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden tätig.
3. Der 1. Vorsitzende wird vom Vorstand der Burda Holding GmbH + Co KG benannt, ein weiteres Mitglied des Vorstandes wird von Betriebsrat der Burda GmbH benannt. Dieses Vorstandsmitglied und der Jugendwart, der von der Jugendversammlung gewählt wird, müssen von der Jahreshauptversammlung bestätigt werden. Alle übrigen Vorstandsmitglieder werden von der Jahreshauptversammlung gewählt.
4. Der Vorstand hat das Recht, für spezielle Aufgaben und Projekte assoziierte Vorstandsmitglieder zu benennen. Diese haben in den Sitzungen des Vorstandes kein Stimmrecht.
5. Der Vorstand wird auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
6. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Vorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.
7. Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören die Leitung des Vereins, die Erledigung der laufenden Geschäfte, insbesondere die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
8. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit sind Anträge abgelehnt.
9. Die Mitglieder des Vorstandes haben das Recht, an allen Sitzungen der Abteilungen und Ausschlüsse teilzunehmen.

§ 16 AUSSCHÜSSE

Der Vorstand hat das Recht, für spezielle Belange Ausschüsse zu bilden. Der Ausschußvorsitzende muß Mitglied des Vorstandes sein.

§ 17 ABTEILUNGEN

1. Für verschiedene Sportarten können Abteilungen gebildet werden.
2. Eine Abteilung wird vom Abteilungsleiter geleitet.
3. Die Angehörigen einer Abteilung müssen Mitglieder des Vereins sein und vom Abteilungsleiter als Mitglieder der Abteilung erfaßt werden.
4. Die Abteilungsleiter aller Abteilungen bilden unter Vorsitz des Sportwartes die Abteilungsleiterversammlung. Wünsche, Anregungen und Anträge dieser Versammlung werden über den Sportwart dem Vorstand weitergegeben und sind vom Vorstand innerhalb von 4 Wochen zu behandeln.
5. Sind durch den Vorstand spezielle Probleme einer Abteilung zu behandeln, so kann der Abteilungsleiter zu den entsprechenden Sitzungen des Vorstandes geladen werden, wobei er bei der Abstimmung über Belange seiner Abteilung Stimmrecht hat.

§ 18 KASSENPRÜFUNG

Die Kasse des Vereins sowie die Kassen der Abteilungen müssen mindestens einmal im Jahr durch zwei qualifizierte und kompetente Kassenprüfer, die von der Mitgliederversammlung zu wählen sind, geprüft werden. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung der Kassenführer. § 19 SONSTIGE ORDNUNGEN Zur Durchführung der Satzungsbestimmungen kann sich der Verein eine Geschäftsordnung, eine Finanzordnung, sowie eine Ordnung für die Benutzung der Sportstätten geben. § 20 AUFLÖSUNG DES VEREINS Die Auflösung des Vereins kann nur in einer für diesen Zweck einberufenen, außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Zur Auflösung ist eine ¾ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder notwendig. § 21 INKRAFTTRETEN DER SATZUNG
1. Vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 24. März 1995 beschlossen.
2. Mit Inkrafttreten dieser Satzung verliert die bisherige Satzung ihre Gültigkeit.